Patrozinium 2011
Fotos: Hans Pirthauer

Ein Höhepunkt im Jahreskalender der Pfarrei St. Laurentius war auch heuer wieder die Feier des Patroziniums. Zum Namensfest des Erzdiakons und Märytrers Laurentius konnte die Neustädter Pfarrgemeinde als Hauptzelebranten und Prediger des Festgottesdienstes Msgr. Thomas Frauenlob, Mitarbeiter an der Kongregation für das Katholische Bildungswesen in Rom, begrüßen. In seiner Predigt machte der Gast aus Rom den Gläubigen Mut, sich – wie der heilige Laurentius – den Herausforderungen der Zeit zu stellen. Die Kirche sei durch ihre sakramentale Struktur und den Petrusdienstes des Papstes gut aufgestellt. Sie brauche sich nicht von selbsternannten Wichtigtuern an den Rand stellen zu lassen. Es sei „an der Zeit, an Gott zu denken,“ wie es Karl Kardinal Lehmann in einem Buchtitel formuliert. Dieses an Gott zu denken heißt, als Christen mutig aufzutreten und in einer mehr und mehr vom Säkularismus geprägten Welt Zeugnis zu geben von der Hoffnung, die die Christen erfüllt. Der Prediger erinnerte in diesem Zusammenhang an den 50. Jahrestag des Mauerbaus. Keinem Machthaber der Welt könne es gelingen, die Freiheit des Menschen auf Dauer zu unterdrücken. Wer sich an Gott halte, der könne frei leben, frei reden und ohne Angst seine Überzeugung kundtun. Die Neustädter Pfarrgemeinde habe in ihrem Pfarrpatron ein herausragendes Vorbild. Seinem Beispiel gelte es zu folgen.
Einzug
Einzug1


Konzelebranten des Festgottesdienstes waren Stadtpfarrer Msgr. Johannes Hofmann, Pfarrvikar P. Georg, Pfarrer i.R. Harald Kamhuber, Pfarrer Sven Grillmeier aus Kirchenlaibach (2004 bis 2007 Kaplan in Neustadt), Pfarrer Michael Reißer aus Waffenbrunn (im Jahr 2000 Praktikant in Neustadt) und Pfarrer Johannes Plank aus der Pfarrei Straubing – St. Elisabeth (2001/2002 Pastoralpraktikant in Neustadt). Am Altar assistierte Diakon Johannes Faltermeier (1997 Praktikant in Neustadt). Der neue Jahrepraktikant Bernard Mallmann übernahm in der Feier der Liturgie den Lektorendienst.
Altar Ansprache


KirchenführerBei diesem Gottesdienst konnte Stadtpfarrer Johannes Hofmann zahlreiche Gäste aus dem öffentlichen Leben begrüßen, unter ihnen MdL Martin Neumeyer, die Bürgermeister Thomas Reimer und Bernhard Rieger sowie Vertreter der Raiffeisenbank und der Kreissparkasse. Den Banken, der Stadt Neustadt, dem katholischen Frauenbund sowie weiteren Firmen dankte bei dieser Gelegenheit Msgr. Hofmann für die finanzielle Unterstützung beim Druck des neuen Kirchenführers. Die Kunsthistorikerin Heide Weißhaar-Kiem stellte das neue Werk vor, das die Geschichte der Stadtpfarrkirche und die heutige Erscheinung des Gotteshauses ansprechend dokumentiert. Sie hob die gute Zusammenarbeit mit den Verantwortlichen der Pfarrei, den Fotografen Thomas Mayer und Anton Brandl sowie dem Verlag Schnell und Steiner hervor.


Der Kammerchor St. Laurentius unter der Leitung von Reinhold Furtmeier musizierte einmal mehr meisterhaft. Zur Aufführung kamen in diesem Jahr die „missa mundi“ von Colin Mawby, das „Jauchzet dem Herrn“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy und „Laudate dominum“ von Knut Nystedt. An der Orgel spielte Peter Kelly.
Chor Chor1


Nach dem Gottesdienst traf sich die feiernde Menge im Pfarrheimgarten zum Frühschoppen. Das „Schöberltrio“ sorgte wie gewohnt für Unterhaltung. Fleißige Helfer von Pfarrgemeinderat, Kirchenverwaltung und Frauenbund sorgten sich um das leibliche Wohl der Gäste. Am Nachmittag um 15.00 hielt Professor Franz Bernhard Weißhaar noch eine geistliche Kirchenführung, die ausgewählte Orte der renovierten Kirche erklärte. Um 16.00 Uhr wurde der Festtag mit einer feierlichen Vesper beschlossen, die vom Ehepaar Benedikt und Maria Boßle Sulzbach-Rosenberg an Orgel und Trompete musikalisch gestaltet wurde.
Grill Pfarrsaal



Startseite