Patrozinium 2013

Ein Höhepunkt im Jahreskalender der Pfarrei St. Laurentius war auch heuer wieder die Feier des Patroziniums. Zum Namensfest des Erzdiakons und Märtyrers Laurentius hatte sich eine große feiernde Gemeinde in der Stadtpfarrkirche versammelt, um gemeinsam festlich Eucharistie zu feiern. Als Hauptzelebrant und Prediger des Festgottesdienstes war in diesem Jahr Pfarrer Sven Grillmeier aus Kirchenlaibach (Landkreis Bayreuth) gekommen, der von 2004 bis 2007 Kaplan in Neustadt an der Donau war. In seiner launigen und herzlichen Art bekannte er gleich zu Beginn des Gottes- dienstes, dass er immer wieder gerne zu seiner „ersten Liebe“ zurückkehre, wie er seine erste Kaplansstelle beschrieb.
In seiner Predigt gab Grillmeier den Gläubigen drei Dinge mit auf den Weg, die man im Blick auf den heiligen Laurentius entdecken könne: die Treue zum Herrgott und zur Kirche, den Blick auf die Armen als „wahren Schatz“ der Kirche und den Humor, der den frohen Christen auch in Herausforderungen auszeichne.
Groß war an diesem Sonntag aber nicht nur die Zahl der mitfeiernden Pfarrangehörigen und Gäste, die zum Patrozinium gekommen war, groß war auch die Anzahl der Konzelebranten. Mit Sven Grillmeier standen Stadtpfarrer Msgr. Johannes Hofmann, Kaplan Wilhelm Karsten, Pfarrer i.R. BGR Harald Kamhuber, Neupriester Steffen Brinkmann, Stadtpfarrer BGR Georg Birner aus Abensberg (von 1992 bis 1995 Kaplan in Neustadt), Bischöflicher Kaplan Michael Dreßel (im Jahr 2000 Praktikant in Neustadt), Kaplan David Golka aus Cham (2010 / 2011 Pastoralpraktikant in Neustadt) und Kaplan Bernard Mallmann aus Rom (2011 / 2012 Pastoralpraktikant in Neustadt) am Altar. Als Diakon assistierte Johannes Faltermeier aus Landshut, der 1997 erster Praktikant von Pfarrer Hofmann in Neustadt war.
Kammerchor und Kammerorchester St. Laurentius unter der Leitung von Reinhold Furtmeier musizierten wieder meisterhaft. Zur Aufführung kamen die „Missa brevis in B“ (KV 275) von Wolfgang Amadeus Mozart und Vokalwerke von Carl Loewe und Knut Nystedt. An der Orgel spielte in bewährter Weise Regionalkantor i.R. Willibald Kerschensteiner.
Auch zahlreiche Gäste aus dem öffentlichen Leben waren der Einladung zur Feier des Patroziniums gefolgt. Stadtpfarrer Johannes Hofmann konnte die Landtagsabgeordneten Johanna Werner-Muggendorfer und Martin Neumeyer, die Bürgermeister Thomas Reimer und Bernhard Rieger aus Neustadt sowie Bernhard Sammiller aus Pförring und Johann Pollinger aus Hemau begrüßen. Die Raiffeisenbank und die Kreissparkasse waren mit ihren Vorstandsvorsitzenden und den örtlichen Filialleitern vertreten. Zur Familie der Pfarrei gehören die Bewohner und Mitarbeiter des Altenheims St. Josef, die zur Messe in die Pfarrkirche gekommen waren und auch anschließend lange im Pfarrgarten aushielten. Die kirchlichen Vereine gaben der Feier mit ihren Fahnen und Bannern ein festliches Gepräge.

Nach der Eucharistiefeier traf sich die feiernde Menge im Pfarrheimgarten zum Frühschoppen.

Das „Schöberltrio“ erfreute wie gewohnt mit volksmusikalischen Weisen. Fleißige Helfer von Pfarrgemeinderat, Kirchenverwaltung und Frauenbund sorgten sich um das leibliche Wohl der Gäste, die lange in froher Runde zusammensaßen und das gute Wetter und die schöne Atmosphäre genossen.
Inzwischen waren auch noch Pfarrvikar Joseph Kokkoth und der frühere Kaplan Dirk Rolland, jetzt in Mainburg tätig, eingetroffen, um das Patrozinium mitzufeiern. Mit einer feierlichen Vesper am späten Nachmittag wurde der Festtag beschlossen.
Aktuelles