Aus der Mz vom 17.04..2015

Pfarrer Hofmann dankt den Helfern

Die Pfarrgemeinde St. Laurentius ehrte treue Mitarbeiter. In diesem Jahr waren es besonders die Mesner, die im Blichpunkt standen.

Zum Abschluss der Osteroktav lud die Pfarrgemeinde St. Laurentius am Weißen Sonntag zum festlichen Gottesdienst in die Stadtpfarrkirche St. Laurentius ein, den der Kammerchor St. Laurentius unter der Leitung von Reinhold Furtmeier musikalisch gestaltete. An der Orgel spielte Bastian Fuchs. Nach der Eucharistiefeier traf man sich im Pfarrheim, um verdienten Mitarbeitern für ihr langjähriges Engagement zu danken.

Dienst in der Sakristei
In diesem Jahr waren es besonders die Mesner, die im Blickpunkt standen. Herr Josef Aigner und Herr Anton Treffer hatten bereits zum Jahreswechsel 2014/2015 ihren Dienst beendet. Im Rahmen des feierlichen Gottesdienstes und der anschließenden Begegnung dankte Stadtpfarrer Johannes Hofmann im Namen der ganzen Pfarrgemeinde.

Josef Aigner hatte schon beim früheren  Stadtpfarrer Josef Fichtl Dienst getan. Zweimal im Monat übernahm er am Sonntag den Dienst in Sakristei und Kirche und kümmerte sich vor allem um das jährliche Osterfeuer, organisierte Palmkätzchen für den Palmsonntagsgottesdienst und begleitet die Prozessionen an Fronleichnam durch die Stadt und am Pfingstmontag zur Eichreiskapelle. Darüber hinaus gehörte zu einem Dienst das tägliche Aufsperren der Türen der Stadtpfarrkirche und der St. Anna-Kirche.

Anton Treffer war viele Jahre Mesner in der Filialkirche Marching – Mariä Himmelfahrt. Zum September 2001wurde das Dorf in die Stadtpfarrei Neustadt an der Donau – St. Laurentius eingepfarrt. Zu den Aufgaben von Anton Treffer gehörte der Dienst bei den heiligen Messen am Sonntag und am Werktag. Besonders hob Stadtpfarrer Hofmann hervor, dass Herr Treffer regelmäßig bei den Andachten und beim Rosenkranz das Vorbeten übernahm. Außerdem kümmerte er sich während des Jahres und an den Festtagen um den Schmuck in der Kirche und sorgte sich um die Sauberkeit des Gotteshauses.
Neben den beiden Herren, die mit Blumen, einem Bild von der Stadtpfarrkirche und einer Flasche Laurentiuswein verabschiedet wurden, dankte Pfarrer Hofmann den aktuellen Mesnern und Mesnerinnen für ihren treuen und gewissenhaften Dienst.


Seit dem 1. Januar versieht Schwester Maria Regis Stummer den Mesnerdienst in der Stadtpfarrkirche und in St. Anna, tatkräftig unterstützt von Herrn Georg Langer.

Seit Jahren ist Christiana Lidl  eine große Stütze, die sich engagiert um die Mauerner Wallfahrtskirche kümmert. Frau Rosa Ries trägt seit kurzem mit einigen Bewohnerinnen des Altenheims Sorge um die Altenheimkapelle St. Josef. Viele Jahre hatte Maria Pfeiffer diesen Dienst getan, vor allem seit dem Weggang der Mallersdorfer Schwestern im Dezember 1996. Ihr war bereits vor einiger Zeit im Altenheim dafür gedankt worden.
Dankworte und Geschenke der Anerkennung gab es an diesem Abend aber auch für Waltraud Mehltretter, Rosina Rainer und Gerina Leipert, die gerade in den Kar- und Ostertagen wieder viel in der Vorbereitung auf das Osterfest in der Pfarrkirche geleistet haben. Pfarrvikar Shijo Alappattu, der an diesem Tag 35 Jahre alt wurde, durfte die Gratulation aller Anwesenden zum Geburtstag entgegen nehmen.



Zum Schluss der Feier dankte Pfarrer Hofmann neben den vielen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern, die an diesem Tag ins Pfarrheim gekommen waren, stellvertretend nannte er Kirchenpfleger Kurt Schiebrowski und Pfarrgemeinderatssprecherin Brigitte Kirchhammer, auch seinem hauptamtlichen Team, das mit großem Fleiß und spürbarer Freude seinen Dienst in der Seelsorge in den beiden Pfarreien St. Laurentius und St. Vitus tut. Darüber sei er sehr dankbar. Auch Herr Franz Schott, der seit sieben Jahren die Homepage der Pfarrei betreut, durfte sich über ein Wort des Dankes und einen Laurentiuswein freuen.
Bastian Fuchs umrahmte die Feier am Klavier musikalisch. Pfarrsekretärin Gerina Leipert und ihr Team sorgten wie gewohnt mit Getränken und kleinen Snacks für das leibliche Wohl.