Aus der MZ vom 01.Dezember 2009

Papst Benedikt ernennt Pfarrer Hofmann zum Monsignore

KIRCHE Bekanntgabe freudige Nachricht am Sonntag beim
Adventskonzert im Regensburger Dom St. Peter


VON JOCHEN DANNENBERG, MZ


NEUSTADT/REGENSBURG. Sonntagnachmittag, 1. Advent, im Regensburger Dom St. Peter. Der Dom war überfüllt, mehrere Tausend Gläubige drängten sich in dem ehrwürdigen Gotteshaus, um das erste Adventskonzert auf der neuen Domorgel zu erleben. Erst wenige Tage zuvor hatte Bischof Gerhard Ludwig Müller im Rahmen einer feierlichen Pontifikalvesper die neue Regensburger Domorgel gesegnet.
Bevor das festliche Konzert begann, trat Bischof Gerhard Ludwig Müller ans Mikrofon, um einige aktuelle Mitteilungen aus dem Bistum bekannt zu geben - die Verleihung Diözesaner und Päpstlicher Ehrungen. Bischof Müller zählte die Namen und die Titel auf. Ganz oben auf der Liste stand einer aus Neustadt - Johannes Hofmann.
Er saß in der ersten Reihe, neben ihm Dompropst Dr. Wilhelm Gegenfurtner, den Blick auf die neue Orgel gerichtet. Hofmann wurde zum Monsignore ernannt.
Die Urkunde erhielt er im Anschluss bei einer Feier im Kolpinghaus.
Pfarrer Hofmann freute sich über die Ernennung. Er hatte von der Ver­leihung des Ehrentitels wenige Tage zuvor erfahren und, wie es seine Art ist, es nur wenigen Vertrauten mitgeteilt.
Für den Neustädter Geistlichen war dies nicht die erste Auszeichnung. Im Frühjahr 2003 wurde er Regional- dekan, im November 2004, kurz vor seinem 40. Geburtstag, Bi­schöflich Geistlicher Rat.
Die Ernennung zum Monsignore kam für viele Neustädter, die das Wir­ken Holmanns seit Jahren beobachten, nicht unbedingt überraschend.
Eine Auszeichnung war erwartet worden, wenn auch nicht klar war, um welche es sich handeln würde. Hofmann hat u.a. durch die Sanierung der Pfarrkirche und des Pfarrhofes, die neue Seelsorgeeinheit mit Mühlhau­sen und das Engagement als Regional­dekan, womit er für das kirchliche Per­soal in 94 Pfarreien zuständig ist, gro­ßes Engagement 
Monsignore Hofmann
Johannes Hofmann, Stadtpfarrer von Neustadt,    
Regionaldekan und Bischöflich Geistlicher Rat,  
wird jetzt mit Monsignore angesprochen.
und Belastbarkeit be­wiesen. Darüber hinaus hat er in den vergangenen Jahren immer wieder den Kontakt zu den Menschen ge­sucht. Ob es sich dabei um Starkbier­feste oder Faschingsfeiern handelte - Hofmann war dabei. Sein Primizspruch "Die Freude an Gott ist unsere Kraft" (Nehemia 8 Vers 10), hat ihm dabei geholfen.
Johannes Hofmann ist in Mungenhofen in der Oberpfalz, im Schatten des berühmten Kirchturms der Wallfahrtsstätte Eichelberg, aufgewachsen. Nach Neustadt kam Hofmann im September 1995, nachdem er zuvor als Kaplan in Amberg und Straubing tätig gewesen war.