Vom 29. November bis 6. Dezember 2003 feierte die Pfarrei St. Laurentius
in Neustadt an der Donau  ihr 350-jähriges Bestehen unter dem Motto

"Kommt, wir wollen unsere Wege gehen im Licht des Herrn".

Zu diesem Anlass erschien auch die im Bild gezeigte Festschrift.
Wer diese Chronik noch nicht besitzt und mehr darüber wissen will, sollte sich diese auf jeden Fall anschaffen, sie ist sehr interessant und informativ.
Die Chronik gibt es im Pfarrbüro, in der Pfarrkirche und in der Stadtverwaltung.

In der folgenden Übersicht und den weiteren zwei Seiten ist der Inhalt des Buches chronologisch in Stichworten dargestellt.      
Chronik bis 16. Jahrhundert
1128 Übergabe der Kirche von Bad Gögging an den Benediktinerorden in Weltenburg durch Bischof Konrad I. von Regensburg.
1133 Bestätigung als Pfarrei Gögging durch Papst Innozenz II.
1177 Bestätigung als Pfarrei Gögging durch Papst Alexander III.
13.  Jh. Vermutlich erster Bau einer Kirche, nachdem 1273 Neustadt die Stadtrechte verliehen wurden.
Auch die Marchinger Kirche (Langhaus) dürfte um diese Zeit entstanden sein.
1220 Zehentstreit zwischen Henricus Decanus de Gegkingen und dem Kloster Weltenburg. Zehentpflichtig waren die Orte Deisenhofen, Lina, Mauern, Sittling, Trepfenau, Ulrain, Welschenbach und Wöhr.
1291 Bischof Heinrich von Regensburg schlichtet Zehentstreit zwischen Kloster Weltenburg und Pfarrer Siegfried von Gögging.
1349 Neustädter Bürger stifteten ein Frühmessbenefizium für die Kapelle St. Nikolaus, 1350 erbaut.
1366 Die Bürger von Neustadt stifteten ein Frühmessbenefizium zum Unserer Lieben Frauen Gotteshaus in Mauern.
1380 Bischof Konrad von Regensburg gründet die Pfarrei Abensberg. Aunkofen, Gaden, Sandharlanden und Schaighausen wurden dabei von der Urpfarrei Gögging abgetrennt.
1386 St. Laurentius wird erstmals in einer Urkunde wegen einer Zinsklage erwähnt.
1412 Errichtung der St. Nikolaus-Kapelle am alten Friedhof in Verbindung mit einem Siechenhaus.
1438 Die Pfarrei Gögging verzeichnet einen Pleban, einen Hilfspriester, einen Benefiziat in Mauern, zwei Benefiziaten und einen Frühmesser in Neustadt und einen Benefiziat in Heiligenstadt. Auch Biburg gehörte zur Pfarrei Gögging.
1484 Erste Wallfahrt der Neustädter nach Bettbrunn. Die mitgebrachte Kerze befindet sich noch heute in der Wallfahrtskirche St. Salvator.
15. Jh. Bau der spätgotischen, dreischiffigen Pfarrkirche.
1508 Die heutige St.-Anna-Kirche wurde in einem Visitationsprotokoll ertmals erwähnt: "Georg Leb, Frühmesser in Neustadt in der Kapelle der seligen Jungfrau neben dem Rathaus".